Wie hat sich die Kaufkraft der Immobilienkäufer in Deutschland verändert?

Der Immobilienmarkt befand sich bis Anfang 2022 seit fast 10 Jahren im Aufwärtstrend. Dieser wurde jäh gebrochen durch die Streichung von KfW-Mitteln durch das BMWK und durch den Versuch der europäischen Zentralbank die Inflation im Euroraum mit steigenden Zinsen zu bekämpfen. Auch der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine wirkte preistreibend. Das Jahr 2023 war  in Deutschland geprägt durch die Diskussion über die Verschärfung des Gebäudeenergiegesetzes (GEG). Dieses wurde schließlich im September 2023 verabschiedet. Auf europäischer Ebene wird über eine Überarbeitung der EU-Gebäuderichtlinie diskutiert. Ziel ist es die Anforderungen an die thermische Qualität der Gebäudehülle weiter zu erhöhen. Nach der heftigen Diskussion um das GEG in Deutschland ist die Diskussion um diese Richtlinie im November 2023 aber erst einmal in den Hintergrund getreten.

Welche Folgen haben sich für Immobilienkäufer unmittelbar ergeben?

Für die Immobilienkäufer  bedeutet diese Entwicklung, dass Sie sich weniger Haus leisten können als noch im Jahr 2021. Die monatliche Belastung ist einfach höher. Im Prinzip haben Sie Kaufkraft verloren.

Aufgrund der gestiegenen Inflationsraten kalkulieren die Banken bei der Kreditprüfung des Kaufinteresssenten mit höheren Eigenbedarfen.

Gleichzeitig werden die in Aussicht genommenen Immobilien hinsichtlich Ihrer energetischen Qualität kritischer bewertet. Der Beleihungswert älterer Immobilien sinkt deutlich. Es kommt so zu einer Spreizung des Immobilienmarktes: Immobilien die älter sind als ca. Baujahr 1995  werden bei der Ermittlung des Beleihungswertes  mit hohen Abschlägen bedacht, denn hier muss noch kräftig in die thermische Gebäudehülle und in die Haustechnik investiert werden. Die Banken unterscheiden hier zunehmend in gute und in schlechte Immobilien hinsichtlich der „ökologischen“ Qualität. Dies betrifft sowohl den privaten Immobilienkäufer als auch den Bereich von gewerblich genutzten Immobilien.

Für die Kaufinteressenten bedeutet das auch, dass Sie tendenziell mehr Eigenkapital benötigen um die Wunschimmobilie erwerben zu können.

Unser Kaufkraftrechner gibt Ihnen einen Anhaltspunkt welche Veränderungen es in den letzten zwei Jahren nur in diesem Punkt gegeben hat.

Warter-Immobilien, Hinnerk Warter, Eckbusch 8, 23560 Lübeck

#Kaufkraft, #Immobilienkauf, #Finanzierung, #GEG, #EPBD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert