Ausblick: Ende der billigen Zinsen für die Immobilienfinanzierung?

Es scheint so als wären die Zeiten für billiges Baugeld bald vorbei. So schreiben es nun vermehrt die Finanzierungsfachleute. Die Ursache darin liegt zum einen in der Geldpolitik der EZB. Diese hat bereits angekündigt auf die weltweite Konjunkturerholung zu reagieren und die lockere Geldpolitik ein wenig restriktiver zu handhaben. Dies verteuert die Refinanzierung der Banken und damit die Immobilienkredite. Der andere Grund liegt darin, dass die EU-Kommision neue Vorschriften für Kapitalmarktregeln angekündigt hat.  Dann müssen finanzierende Banken eine höhere Eigenkapitalquote einhalten. Diese Regeln gelten zwar erst ab 2025. Voraussichtlich werden sich die Banken aber schon im Vorwege auf diese Regeln einstellen. Dies wird wahrscheinlich zu einer Verknappung der Finanzierungsangebote und damit auch zu steigenden Finanzierungskosten führen.

Drei Tipps möchte ich an dieser Stelle geben:

1. Sichern Sie sich, wenn möglich für eine lange Laufzeit den gegenwärtigen Zins.

2. Eventuell kann auch die Vereinbarung eines Forward-Darlehens interessant sein. Z.B., wenn eine Umschuldung oder der Bau eines Hauses kurz bevorstehen.

3. Oftmals lassen sich auch Mittel von öffentlichen Kreditgebern wie der KfW oder von Landesförderinstituten sinnvoll einbinden.

Einen guten Überblick über die Möglichkeiten zur Finanzierung einer Immobilie gibt Ihnen unser Ratgeber „Immobilienfinanzierung“. Fordern Sie Ihn gerne an!